15. März 2021

Open call for Spain

Duration: June 2021, 12 months (flexible) Where? Calpe and other […]

mehr erfahren

12. März 2021

Open call for Madeira

Bei einem historisch-kulturellen Projekt auf der Insel Madeira wird noch […]

mehr erfahren

16. Februar 2021

FSJ – Version Light

Freiwilligendienst in Zeiten von Covid 19 – Meine bisherigen Erfahrungen […]

mehr erfahren

06. Dezember 2016

EVS: step by step!

In sechs Schritten zum europäischen Freiwilligendienst!   Schritt 1: Finde […]

mehr erfahren

Satzung Kompass e.V.

Präambel

Der Kompass eggs e.V. ist eine Vereinigung aus Ungleichgesinnten. Vereinsgebäude und Räumlichkeiten des Vereins bieten den Mitgliedern die Möglichkeiten der Begegnung, des Kennenlernens und der gemeinsamen Freizeitbeschäftigung.

Im Sinne des Vereins soll so ein gegenseitiges Verständnis für ein friedliches Miteinander von Menschen aufgebaut werden. Um der Völkerverständigung zu dienen, bemüht sich der Verein die Aktivitäten Richtung Osteuropa auszudehnen.

§1 Name und Sitz
1. Der Verein führt der Namen eggs e.V – eine Gemeinschaft für ein gerechtes System –
2. Der Verein hat seinen Sitz in 36088 Hünfeld.
3. Der Verein wurde am 27. Juli 2005 in das Vereinsregister des Amtsgerichtes Hünfeld unter der Nummer 396 eingetragen worden.

§2 Geschäftsjahr
1. Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

§3 Gemeinnützigkeit
1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige bzw. mildtätige Wohlfahrtszwecke im Sinne des Abschnittes „steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung von 1977 in der jeweils gültigen Fassung.
2. Der Verein verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke, sondern ist selbstlos tätig. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden.
3. Die Mitglieder des Vereins erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins.
4. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.
5. Alle Vorstandsmitglieder sind ehrenamtlich tätig.

§4 Zweck des Vereins
1. Der Zweck des Vereins ist die Schaffung von Orten der Begegnung zur Förderung von Völkerverständigung zwischen jungen Menschen aller Nationalitäten. Zur Verwirklichung dieser Zielsetzung wird der Verein den Mitgliedern
– Orte der Begegnung aufbauen und betreiben,
– neue Formen der Verbindung von Arbeit, Leben und Freizeit sowie allgemeiner Bildung in Projekten erarbeiten, entwickeln und verwirklichen,
– bevorzugt Stellen innerhalb des Vereins anbieten.
Somit werden soziale und fachliche Qualifikationen der Mitglieder gefördert.
2. Zur Erreichung der Ziele gemäß Nr. 1 kann der Verein unter den Vorraussetzungen des §58 Abgabenordnung (AO) einer anderen steuerbegünstigten Körperschaft für deren steuerbegünstigte Zwecke Mittel zuwenden, ihm Räume zur Verfügung zu stellen und Arbeitskräfte zur Verfügung zu stellen.

§5 Mitgliedschaft
1. Mitglied des Vereins kann jede geschäftsfähige oder beschränkt geschäftsfähige natürliche Person, sowie jede juristische Person werden.
2. Der Verein unterscheidet Fördermitglieder, Ehrenmitglieder und stimmberechtigte Mitglieder.
a) Fördermitglieder: Mitglieder des Vereins, die das Angebot des Vereins nutzen. Sie haben das Recht auf Informationen und werden beratend in die Vereinsentwicklung einbezogen. Mit dem Eintritt wird jedes Mitglied über die Grundsätze und Richtlinien aufgeklärt. Sie haben kein Stimmrecht. Schüler, Studenten, Wehrpflichtige und Zivildienstleistende unterstützen den Verein mit einem Jahresbeitrag von 6 Euro netto.
b) Ehrenmitglieder: Können vom Vorstandsvorsitzendem unter Berücksichtigung der Vorstandsmeinungen ernannt werden. Eine Mitgliedschaft als
Fördermitglied ist einer Ehrenmitgliedschaft nicht vorausgesetzt. Ehrenmitgliedschaften sind auf Lebzeit. Ehrenmitglieder zahlen keinen Beitrag
und haben kein Stimmrecht. Ehrenmitglied kann nur die Person werden, die sich im Sinne des Vereins hervorgehoben hat. Dies zu Beurteilen liegt im
Ermessen des Vorstandvorsitzenden.
c) Stimmberechtigte Mitglieder: Die Beitrittserklärung erfolgt schriftlich. Über die Aufnahme in den Verein entscheidet der Vorstand. Mit der Aufnahme in den Verein erklärt jedes Mitglied, die Ziele und Zwecke des Vereins nach besten Kräften zu fördern.
3. Die Mitgliedschaft endet mit dem Tod, Austritt, Ausschluss oder der Auflösung des Vereins.
Die Mitgliedschaft bezieht sich jeweils auf ein Jahr und verlängert sich je um ein weiteres Jahr, wenn sie nicht mit einer Frist von zwei Monaten zum Ablauf des Jahres schriftlich gekündigt wurde. Es zählt der Tag des Eingangs der Erklärung beim Verein.
Über einen Ausschluss entscheidet der Vorsitzende nach Beratung mit dem Vorstand.
4. Die Höhe der Mitgliedsbeiträge bestimmt die Beitragsordnung. Sie wird vom Vorstand beschlossen. Eine Änderung der Beitragssatzung kann nur für das folgende Jahr Wirkung entfalten. Sie muss bis zum 30.09. eines jeden Kalenderjahres den Mitgliedern mitgeteilt worden sein, um wirksam zu werden.

§6 Organe des Vereins
1. Die Mitgliederversammlung (MGV).
2. Der Vorstand.

§7 Die Mitgliederversammlung
1. Die Mitgliederversammlung ist einmal jährlich vom Vorstand einzuberufen und betrifft alle stimmberechtigten Mitglieder.
2. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist dann einzuberufen, wenn es das Vereinsinteresse erfordert oder wenn es von mindestens 1/3 der stimmberechtigten Vereinsmitglieder schriftlich und unter Abgabe des Zweckes und der Gründe vom Vorstand verlangt wird.
3. Die Einberufung der Mitgliederversammlung erfolgt schriftlich durch den Vorstand, unter Wahrung der Einladungsfrist von mindestens zwei Wochen bei gleichzeitiger Bekanntgabe der Tagesordnung.
4. Die Mitgliederversammlung als oberstes Vereinsorgan ist grundsätzlich für alle Aufgaben zuständig, sofern bestimmte Aufgaben gemäß dieser Satzung nicht einem anderen Vereinsorgan übertragen wurden. Der Mitgliederversammlung sind insbesondere die Jahresrechnung und der Jahresbericht zur Beschlussfassung über die Genehmigung und Entlassung des Vorstandes vorzulegen. Sie bestellt Rechnungsprüfer, die weder dem Vorstand noch einem vom Vorstand berufenen Gremium angehören dürfen. Diese prüfen die Buchführung einschließlich Jahresabschluss und berichten über das Ergebnis vor der Mitgliederversammlung. Die Prüfung kann nach entsprechendem Beschluss der Mitgliederversammlung auch über
ein Steuerberatungsbüro vorgenommen werden.
Die Mitgliederversammlung entscheidet auch über
– den jährlichen Vereinshaushaltsplan,
– An- und Verkauf sowie Belastung von Grundstücken,
– Gründung und Beteiligungen an Gesellschaften und Stiftungen,
– Genehmigung aller Geschäftsordnungen für den Vereinsbereich,
– Satzungsänderungen,
– Auflösung des Vereins,
– Wahl der Vorstandsmitglieder,
– Entgegennahme der Berichte Vorstand und Rechnungsprüfung,
– Entlastung des Vorstandes.
5. Jede satzungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist beschlussfähig sofern mindestens drei stimmberechtigten Vereinsmitglieder anwesend sind.
6. Die Mitgliederversammlung fasst ihre Beschlüsse mit einfacher Mehrheit der erschienenen stimmberechtigten Vereinsmitglieder, sofern die Satzung nichts anderes bestimmt.
– Bei Stimmgleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt.
– Grundsätzlich erfolgt die Abstimmung offen.
– Auf Verlangen eines Mitgliedes wird geheim abgestimmt.
– Für Satzungsänderungen ist eine Zweidrittelmehrheit der erschienenen Vereinsmitglieder erforderlich.
– Über Satzungsänderung kann in der Mitgliederversammlung nur entschieden werden, wenn auf diesen Tagesordnungspunkt bereits in der Einladung zur Mitgliederversammlung hingewiesen wurde und der Einladung sowohl der bisherige Satzungstext als auch der vorgesehene neue Satzungstext beigefügt worden war.
7. Die Mitgliederversammlung wird vom geschäftsführenden Vorstand geleitet.

§8 Der Vorstand
1. Der Vorstand besteht aus Geschäftsführendem Vorstand, Vorstand Recht + Administration, Kassenwart, Vorstand IT und bis zu drei Beisitzern.
2. Der Vorstand vertritt den Verein gerichtlich und außergerichtlich. Zeichnungs- und vertretungsberechtigt sind alle Mitgleider des Vorstandes gemeinsam mit dem geschäftsführenden Vorstand. Der geschäftsführende Vorstand ist allein vertretungs- und zeichnungsberechtigt bei allen Rechtsgeschäften, bei denen der Verein nicht mit Verbindlichkeiten von über 3.000 EUR, bei Dauerschuldverhältnissen nicht über
3.000 EUR pro Kalenderjahr, belastet wird.
3. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von 3 Jahren gewählt. Hauptamtliche Mitarbeiter des Vereins haben kein Wahlrecht. Wiederwahl der Vorstandsmitglieder ist möglich. Die einzelnen Vorstandsmitglieder werden einzeln gewählt. Die jeweils amtierenden Vorstandsmitglieder bleiben nach Ablauf ihrer Amtszeit so lange in ihrem Amt, bis ihre Nachfolger gewählt und im Vereinsregister eingetragen sind.
4. Dem Vorstand obliegt die Führung der laufenden Geschäfte des Vereins. Dies sind insbesondere: Vorbereitung und Einberufung von  Mitgliederversammlungen, Ausführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung, etc.
5. Vorstandsitzungen finden nach einem vom Vorstand festgelegtem Terminplan statt. Vorstandssitzungen sind beschlussfähig, wenn mindestens drei Vorstandsmitglieder anwesend sind. Beschlüsse des Vorstandes können auch schriftlich oder fernmündlich gefasst werden, wenn alle Vorstandsmitglieder ihre Zustimmung zu dem Verfahren schriftlich oder fernmündlich erklären. Vorstandsbeschlüsse werden mit einfacher
Mehrheit gefasst. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des geschäftsführenden Vorstandes.
6. Das zum Kassenwart gewählte Vorstandmitglied ist für die ordnungsgemäße Verwaltung der Kasse und die Vereinsbuchführung verantwortlich. Er/Sie hat der Mitgliederversammlung über den geprüften Jahresabschluss zu erstatten.
7. Ist eine hauptamtliche Geschäftsleitung bestellt, ist diese beratendes Mitglied des Vorstandes.
8. Der Vorstand ist berechtigt, ein Vereinsmitglied zur Vornahme von Rechtsgeschäften und Rechtshandlungen jeder Art für den Verein zu ermächtigen.
9. Der Vorstand ist berechtigt, die hauptamtliche Geschäftsführung mit der Aufnahme eines Kredites bis zu maximal insgesamt 50.000 Euro zu beauftragen. Hierfür bedarf es einen Vorstandsbeschluss.
10. Satzungsänderungen die von Aufsichts-, Gerichts- oder Finanzbehörden aus formellen Gründen verlangt werden, kann der Vorstand von sich aus vornehmen. Diese Satzungsänderungen müssen allen Vereinsmitgliedern alsbald schriftlich per Post oder E-Mail mitgeteilt werden.

§9 Bestellung der Kassenprüfer
Die Mitgliederversammlung bestellt für die Dauer von drei Jahren einen/eine Kassenprüfer(in).

§10 Beurkundung der Beschlüsse
Die in den Vorstandssitzungen und Mitgliederversammlung gefassten Beschlüsse sind schriftlich niederzulegen und von/vom Protokollführer/in der betreffenden Sitzung und dem jeweiligen Sitzungsleiter zu unterzeichnen.

§11 Hauptamtliche Geschäftsleitung
Zur Erledigung der laufenden Verwaltungsarbeiten kann eine hauptamtliche Geschäftsleitung berufen werden.

§12 Hauptamtliche Mitarbeiter
Der Verein kann zur Durchführung seiner satzungsgemäßen Aufgaben Mitarbeiter hauptamtlich bzw. hauptberuflich einstellen.

§13 Aufhebung des Vereins
1. Für den Beschluss, den Verein aufzulösen, ist eine Mehrheit von zwei Dritteln der in der Mitgliederversammlung anwesenden stimmberechtigten Mitglieder erforderlich. Der Beschluss kann nur nach rechtzeitiger Ankündigung in der Einladung zur Mitgliederversammlung gefasst werden.
2. Bei der Aufhebung des Vereins fällt das Vermögen des Vereins der Stadt Hünfeld zu, sofern kein anderer gemeinnütziger Verein hierfür durch die Mitgliederversammlung bestimmt wurde.
3. Beschlüsse über die künftige Verwendung des Vereinsvermögens dürfen erst nach der Einwilligung des Finanzamtes ausgeführt werden.

§14 Sozialausschuss
1. Drei Mitglieder bilden einen Sozialausschuss. Die Mitglieder werden durch den Vorstand berufen.
2. Der Vorstand hat den Ausschuss über etwaige Einstellungen von hauptamtlichen oder hauptberuflichen Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter zu unterrichten. Der Sozialausschuss prüft die Möglichkeit der Einstellung beispielsweise eines Langzeitarbeitslosen. Prinzipiell sollen Vereinsmitglieder über den Ausschuss über das Stellenangebot schriftlich per Aushang oder Email informiert werden.