15. März 2021

Open call for Spain

Duration: June 2021, 12 months (flexible) Where? Calpe and other […]

mehr erfahren

12. März 2021

Open call for Madeira

Bei einem historisch-kulturellen Projekt auf der Insel Madeira wird noch […]

mehr erfahren

16. Februar 2021

FSJ – Version Light

Freiwilligendienst in Zeiten von Covid 19 – Meine bisherigen Erfahrungen […]

mehr erfahren

06. Dezember 2016

EVS: step by step!

In sechs Schritten zum europäischen Freiwilligendienst!   Schritt 1: Finde […]

mehr erfahren

Mundschutz-Tutorial

Was wird benötigt:

  • Baumwollstoff
  • Nähmaschine
  • Nähgarn
  • Gummi
  • Schablonen

Schritt 1:

Die Stoffe werden mit Hilfe der Schablonen in der jeweilig benötigten Größe (S, M oder L) ausgeschnitten. Für die Maske werden vier ausgeschnittene Stoffteile benötigt, zwei Mal Oberseite und zwei Mal Futter. Vorsicht wegen dem Stoffmuster, ist das Stoffmuster auf beiden Seiten gleich, muss auf nichts weiter geachtet werden. 

Ist jedoch die Stoffinnenseite heller, als die außen muss die Schablone umgedreht werden.

Schritt 2:

Beide Stoffteile Futter werden nun aufeinandergelegt und zusammengenäht und zwar nur an der bauchigen Seite. Mit den beiden Oberseiten passiert genau dasselbe. Auch hier ist es egal, wie die Stoffe zusammengelegt werden, wenn die Stoffinnen- und Stoffaußenseite gleich ist, ist dies jedoch nicht der Fall, muss die nicht so schöne Seite immer außen sein. Die beiden Stoffteile werden also so aufeinandergelegt, dass die beiden schönen Seiten innen sind.

Schritt 3:

Nun wir das Futterteil umgedreht, sodass die Naht nicht mehr zu sehen ist und nach innen zeigt.

Schritt 4:

Oberseite und Futter müssen jetzt zusammengenäht werden. Vorher werden beide Teile ineinandergelegt, sodass beide Nähte aufeinander liegen. Wichtig: Die Naht vom Futter muss nach außen zeigen, sodass man diese sehen kann. Die Maske wird später nach innen gestülpt. Das heißt man* wird diese Naht am Ende nicht mehr sehen.  Das größere Oberseitenteil, muss außen sein, das heißt, das Futter wird in das Oberseitenteilgesteckt.

Schritt 5:

Nun folgt ein ganz wichtiger Schritt, der oft vergessen oder übersehen wird. Wenn die beiden Teile jetzt zusammengeklappt ineinander liegen, muss man* diese öffnen. Es liegen immer noch beide Nähte aufeinander und beide geraden Unterseiten.

Schritt 6: 

Diese Unterseiten werden nun zusammengenäht. Nicht wundern, die Oberseite ist ein bisschen länger als das Futter.

Schritt 7:

Jetzt werden die beiden Teile auch auf der anderen Längsseite zusammengenäht. Dies kann ein wenig schwieriger sein, denn diese Seite ist nicht gerade. 

Vorsichtig, es werden wirklich nur die beiden Längsseiten zusammengenäht! Die beiden Breitseiten bleiben noch geöffnet. Dies ist ganz wichtig, denn sonst kann der Mundschutz nicht mehr wie ein Kissen umgedreht werden, damit die Nähte nicht mehr zu sehen sind.

Schritt 8:

Nun wird die Maske umgedreht. Die Außenseiten werden nach innen gedreht. Jetzt darf keine Naht mehr zu sehen sein!

Schritt 9:

Als nächstes wird der Gummi benötigt. Je nachdem wie lang ihr den Gummi braucht, werden zwei gleichlange Stücke zugeschnitten. Wir haben hier meist mit 2x 25cm gearbeitet. 

Schritt 10:

Ein Gummistück wird auf eine offene Breitseite gelegt. Dieses soll nicht miteingenäht werden, sondern nur locker miteingeschlagen werden. Außerdem wird der Stoff umgenäht, damit man* die Naht nicht mehr sieht. 

Schritt 11:

Die Gummienden werden zusammengeknotet und so verschoben, dass man* den Knoten nicht mehr sieht, sondern dieser im Stoff verschwindet. Dann wird der Gummi unten und oben mit einer kurzen Naht eingenäht, damit er nicht mehr verrutschen kann.

Schritt 12: 

Dasselbe wird auf der anderen Seite wiederholt. Und fertig ist der Mundschutz!

So einfach und schnell funktioniert das Maskennähen ;)

Wir von Kompass e.V. hoffen, dass ihr gesund bleibt und schöne, selbstgemachte Masken trägt! 

Maskenvorlage findest du hier!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.