15. März 2021

Open call for Spain

Duration: June 2021, 12 months (flexible) Where? Calpe and other […]

mehr erfahren

12. März 2021

Open call for Madeira

Bei einem historisch-kulturellen Projekt auf der Insel Madeira wird noch […]

mehr erfahren

16. Februar 2021

FSJ – Version Light

Freiwilligendienst in Zeiten von Covid 19 – Meine bisherigen Erfahrungen […]

mehr erfahren

06. Dezember 2016

EVS: step by step!

In sechs Schritten zum europäischen Freiwilligendienst!   Schritt 1: Finde […]

mehr erfahren

Kompass / NIG: „Zum Lebensinhalt geworden“

Im September soll der Waldkindergarten in Kirchhasel starten – und noch gibt es viel zu tun

Von Viktoria Hahn aus der Fuldaer Zeitung

(kirchhasel) „Was wir hier machen, ist eine kleine Entdeckungsreise“, sagt Alois Kalb, Vorsitzender des Vereins, der das Projekt Natur- und Waldkindergarten in Kirchhasel realisiert. „Das ist wirklich eine spannende Geschichte“, findet er. Einen Waldkindergarten gebe es in der Region bisher nur in Langenbieber.

Am 1. September soll dann auch der Waldkindergarten in Kirchhasel eröffnen. Bis dahin bleibt noch viel zu tun: „Wir müssen uns beeilen, wenn wir rechtzeitig fertig werden wollen“, so Kalb. Im Internet wurde ein alter Bauwagen ersteigert, von Wismar nach Kirchhasel überführt und wird jetzt fleißig renoviert. Er soll dem Waldkindergarten als Stützpunkt und bei sehr schlechtem Wetter als Unterkunft dienen. Der acht Meter lange und zweieinhalb Meter breite Wagen, der einem ehemaligen Schausteller gehörte, musste bis auf das Gerippe auseinander genommen werden. Dach, Fenster und Tür wurden erneuert und der Wagen isoliert. Inzwischen strahlt die Holzverkleidung

Bauwagen aus dem Internet

bereits in leuchtend roter Farbe, aber fertig ist der Wagen noch nicht. So ist ein Holzofen geplant, der den Bauwagen heizen soll und auf dem einmal in der Woche gekocht oder gebacken wird. Möbliert wird der Wagen mit Stühlen und Tischen für jedes Kind, einigen Regalen und Kleiderhaken. Der gute Geist des Vorhabens ist Jochen Schürle, der den Bauwagen besorgt hat und täglich an ihm arbeitet: „Mit ihm steht und fällt alles“, so Kalb.

Eine große Hilfe waren die 17 jungen Leute vom „Kompass / NIG Workcamp“, die für einen Tag beim Renovieren des Wagens und Herrichten des Geländes halfen. Die Jugendlichen aus aller Welt arbeiten im Altkreis Hünfeld unentgeltlich an verschiedenen Projekten mit. Ansonsten bekam der Verein, der die Renovierung zu großen Teilen in Eigenleistung durchführt, Unterstützung von vielen Firmen aus dem Hünfelder Land, die mit Spenden aushalfen oder Materialen zum Selbstkostenpreis zur Verfügung stellten.

Auch auf dem zukünftigen Gelände des Waldkindergartens, fällt viel Arbeit an. So wurde bereits die Fläche planiert, auf der der Bauwagen künftig stehen soll. Um einen Kirschbaum herum wird eine Sitzgruppe entstehen. Im Wald werden trockene Äste entfernt, die für die Kinder gefährlich werden können.

Die Grundidee für den Natur- und Waldkindergarten stammt von Susanne Fischer, die auch Kindergärtnerin sein wird. Sie konnte Bürgermeister Dr. Eberhard Fennel (CDU) von den Vorteilen eines Waldkindergartens überzeugen. Für Kirchhasel habe man sich entschieden, um den ortsansässigen Kindergarten zu retten, der mit sinkenden Nachwuchszahlen zu kämpfen habe. Einige Bürger initiierten den Verein, der

„Sind keine Konkurrenz“

sich neben dem Waldkindergarten auch für den Erhalt des Regelkindergartens einsetzt, und brachten den Stein ins Rollen. 10 000 Euro Startkapital bekam das Projekt von der Stadt Hünfeld. Der Waldkindergarten will nicht in Konkurrenz zu dem Regelkindergarten treten, sondern soll eine Chance zu dessen Erhalt bieten, indem das Nachmittagsprogramm der Kinder gemeinsam gestaltet wird.

Kalb bedauert die Vorurteile, die im Ort teilweise gegenüber dem neuen Konzept bestehen: „Innovationen werden abgelehnt, weil sie fremd sind. Auch wir mussten uns erst mit der Idee anfreunden. Aber inzwischen ist der Waldkindergarten für uns Lebensinhalt geworden.“

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.