15. März 2021

Open call for Spain

Duration: June 2021, 12 months (flexible) Where? Calpe and other […]

mehr erfahren

12. März 2021

Open call for Madeira

Bei einem historisch-kulturellen Projekt auf der Insel Madeira wird noch […]

mehr erfahren

16. Februar 2021

FSJ – Version Light

Freiwilligendienst in Zeiten von Covid 19 – Meine bisherigen Erfahrungen […]

mehr erfahren

06. Dezember 2016

EVS: step by step!

In sechs Schritten zum europäischen Freiwilligendienst!   Schritt 1: Finde […]

mehr erfahren

Antonio (12 J.): Von der Straße in den Knast!

Antonio  wuchs in den Slums  von Arequipa in Peru auf. Bereits in jungen Jahren verlor er seinen Vater.  Seitdem musste er seine Familie mitversorgen. In einer Region, in der eine viertel Million Menschen ohne Strom oder Kanalisation leben,  kam er vom rechten Weg ab. Für umgerechnet 100 Dollar sollte er ein Paket unbekannten Inhalts in einem Cafe abliefern. Bevor er das Cafe erreichte durchsuchten Polizisten seine Lieferung. Wegen Drogenbesitzes wurde er zu drei Jahren Gefängnis verurteilt.

Seine Haftstrafe verbüßt er in der katholischen Haftanstalt „Alfonso Ugarte“, in Arequipa, wo er eine Ausbildung zum Tischler angefangen hat.

Trotz der guten Ausbildung im Alfonso Ugarte landen über 70 Prozent der Jugendlichen in Ihrem alten Umfeld, so die Angaben der Direktion aus dem Jahr 2006. Gründe hierfür sind beispielsweise fehlende Absatzmärkte für die gefertigten Produkte und die fehlende Akzeptanz der Bevölkerung für Ex-Häftlinge.

Die Geschichte von Antonio ist bei weitem kein Einzelfall. Kinder, die durch zerrüttete Familienverhältnisse, Armut, Alkohol oder Drogen im Jugendgefängnis landen, haben trotz guter Ausbildung auf dem Arbeitsmarkt keine Chance. Fehlendes Kapital und die spürbare Ablehnung der peruanischen Gesellschaft machen den Einstieg in die legale Arbeitswelt für ehemalige Kriminelle sehr schwer.

Langfristig will die Direktion des Alfonso Ugarte & Kompass eggs e.V. eine Einrichtung schaffen, die diese Jugendlichen auch nach dem Aufenthalt in dem Gefängnis auffängt. In einer Werkstatt soll Ihnen seriöse Arbeit und Weiterbildungsmaßnahmen zur Verfügung stehen und auf dem Rückweg in die Gesellschaft den Jugendlichen unter die Arme greifen. In diesem Zusammenhang wird im November 2012 der 20 jährige Bernd aus Ankum die Reise nach Arequipa antreten, um freiwillig für Kompass eggs e.V. vor Ort zu arbeiten.

Gemeinsam für eine 2te Chance – hier geht es zum Unterstützerkreis…

 

Weitere Informationen über unsere Aktivitäten in Südamerika:

Projekt: Alfonso Ugarte, Die Anfänge…, Mitmachen: Freiwillige für Peru gesucht, Den Erfahrungsbericht 2010 von Steffen findest Du hier!Zum Erfahrungsbericht 2011 von Ute und Thomas geht es hier lang!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.